Schriftzug Stasistan.de
Logobild von Stasitan

Warum diese Website?

Auf dieser Internetpräsenz geht es um direkte und indirekte Überwachungsmaßnahmen durch den Staat und um den Datenhunger der vielen inländischen und ausländischen Unternehmen.

Die Themen sind im Detail für den normalen Bürger recht kompliziert und oft schwer zu verstehen bzw. nachzuvollziehen. Da es aber in der Regel den normalen Bürger betrifft, richtet sich diese Internetpräsenz in erster Linie an diesen – es geht nicht so tief in die technischen, juristischen und geschichtlichen Details. Der interessierte Bürger weiß in der Regel über die Gefahren der Neuzeit recht gut Bescheid, dennoch wird man hier bestimmt die eine oder andere Gefahr offengelegt finden, die bislang weniger im Fokus waren.

Für viele Gefahren soll diese Internetpräsenz Wege zur Lösung oder zur Minimierung dieser bereitstellen.

Diese Internetpräsenz sollte nicht zu der Aluhutfraktion oder Verschwörungsfraktion gezählt werden.

Sollten Sie inhaltliche Fehler finden, Kenntnis von noch unbekannten Dingen haben oder Lösungswege für Schutzmaßnahmen haben, so schweigen Sie bitte nicht, schreiben Sie uns und helfen Sie somit auch anderen, sich zu schützen.

Staat

Man kann die Diskussion über die innere Sicherheit Deutschlands nicht mehr hören. Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt! Auf der anderen Seite kann man sich des Eindrucks kaum erwehren, dass ein paar Stasi-Offiziere jetzt bestimmt als Berater für die Bundesregierung tätig sind – Experten werden nicht entlassen oder bestraft, sie werden übernommen und eingesetzt.

Die Politiker fordern bessere bzw. strengere Gesetze, um jeglichem Terror entgegenzuwirken, und im gleichen Moment werden Polizeidienststellen geschlossen und offene Stellen bei der Polizei nicht mehr besetzt. Es gibt in Deutschland genügend gesetzliche Regelungen, wir brauchen daher keine neuen Gesetze, die die Freiheit der Menschen noch weiter einschränken. Was wir brauchen, das sind Polizisten, Staatsanwälte und Richter, die richtig ermitteln und die vorhandenen Gesetze richtig anwenden und durchsetzen.

Auch kann man nur hoffen, dass gesammelte (personenbezogene) Daten von deutschen Staatsbürgern nicht einfach so an andere Länder oder Organisationen weitergegeben werden, egal aus welchem Grund.

Man muss aber auch sagen, dass Deutschland derzeit mit Überwachung und rechtlichen Möglichkeiten für Strafverfolgungsbehörden und Nachrichtendiensten noch sehr stark zwischen Sicherheit und Freiheit abwägt. In der Europäischen Union ist Frankreich als das negativste Beispiel anzusehen, was die notwendige Balance zwischen Sicherheit und Freiheit angeht.

Unternehmen

Die Datenverarbeitung ist schon heute für die Unternehmen sehr wichtig. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Daten als „Rohstoffe des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet. Außerdem sagte sie noch: „Hier müssen wir jetzt aufpassen, dass der Datenschutz nicht die Oberhand über die wirtschaftliche Verarbeitung gewinnt.“

Jedem sollte langsam klar werden, wohin der Weg führen könnte, wenn der Bürger nicht aufpasst.

Viele Unternehmen außerhalb Deutschlands und außerhalb der Europäischen Union führen uns heute schon vor Augen, was man mit Daten alles machen kann, wenn es keinen angemessenen Datenschutz gibt. Der normale Bürger, der zum Teil unwissend ist oder dem es egal ist, füttert diese Unternehmen bereitwillig mit Daten.

Alle Daten, die einmal bei einem Unternehmen sind, werden nie mehr aus den Datenbanken dieser Unternehmen verschwinden. Immer mehr Unternehmen arbeiten daran, Datenbanken zu verbinden und die gewonnenen Erkenntnisse im Rahmen von „Big Data“ auf vielschichtiger Art weiter zu nutzen.

Der Bürger ist das wichtigste und letzte Kontrollorgan eines Staates!