Schriftzug Stasistan.de
Logobild von Stasitan

Private Gesundheitsüberwachung durch Fitnesstracker

Wer aktiv Sport betreibt, nutzt zur Erfolgsoptimierung, zur eigenen Gesundheitsüberwachung oder weil man es einfach wissen möchte, Messgeräte wie Pulszähler, Schrittzähler oder Blutdruckmesser. Auch hier gibt es mittlerweile kleine Geräte, die am Arm getragen werden können und dann diese und viele weitere Körperdaten des Benutzers aufzeichnen können. Dann kann man diese Armbandgeräte per App am Smartphone oder am Computer auslesen und auswerten lassen. Dabei werden die Daten gespeichert und der Benutzer erhält einige Statistiken und weitere Informationen (zum Beispiel Kalorienverbrauch) oder Tipps zu seinem Gesundheitszustand.

Viele Versicherungsunternehmen denken über Rabattmodelle für „Fitness-App-Benutzer“ nach, einige Versicherungen bieten so etwas schon an. Nun müssen nur noch die Daten regelmäßig zur Versicherung gesendet werden und man kann paar Euros im Jahr sparen. Ist man dann aber vielleicht nicht mehr so sportlich unterwegs, weil man vielleicht ein gesundheitliches Problem oder einfach keine Lust mehr auf Sport hat, so wird vielleicht der Beitrag zur Krankenkasse erhöht.

Auch muss man sich fragen, was für Daten zur Krankenkasse übertragen werden und wie diese Daten bei der Krankenkasse gegen den Zugriff Dritter geschützt werden.

Bedenken sollte man weiterhin, dass man aus den gesammelten Daten aus dem Fitnesstracker weitere interessante Dinge erfahren könnte. Zum Beispiel lässt sich eine mögliche Schwangerschaft feststellen, und das nur über die Messdaten des Pulsschlages über eine längere Zeit. Erhöht sich die durchschnittliche Pulszahl um 10 bis 20 Schläge pro Minute, und das dauerhaft, so könnte eine Schwangerschaft vorliegen.

Weitere Informationen:
  1. Gesundheitsorientierte Versicherungstarife vs. Persönlichkeitsrechte – Radiointerview mit Dr. Sebastian Ertel und Jennifer Jähn (externes Angebot)
  2. „Erlebbare“ Krankenversicherung lockt mit Vergünstigungen gegen Datenpreisgabe (externes Angebot)
  3. Datenschutz bei Fitnesstrackern: Forscher loben Apple (externes Angebot)
Informationen zu Apple:
  1. AppleWatch und Gesundheitsdaten – Wer hat was? (externes Angebot)